Nach der Demo ist vor der Demo

Vielen Dank an all die tausend Menschen die am Samstag mit uns durch Lichtenberg und Friedrichshain-Kreuzberg gelaufen sind um unser aller Unzufriedenheit mit dem Ausverkauf unserer Stadt laut und bunt auf die Straße zu tragen!

Allerdings scheint die BVV immernoch nicht davon überzeugt zu sein, dass sie auf die Bevölkerung hören sollte anstatt auf Investor*innen. Also werdet aktiv! Ruft eure demokratisch gewählten Vertreter*innen an. Fragt sie was das soll. Fragt die Linke warum sie einer solch absurden Bebauung zustimmen will! Zeigt euch solidarisch mit den Nutzer*innen und lasst nicht zu das einige wenige das Gesicht unserer Stadt bestimmen!

[Spree-Demo.de]: Gegen den Ausverkauf der Stadt

[@leftstylemag, Twitter]: Sozial statt Kapital: Immer mehr Menschen wehren sich gegen den Ausverkauf der Städte.

[Tagesspiegel]: Demo gegen „Ausverkauf der Stadt“ zieht durch Berlin

[LichtenbergMarzahn+]: Demo gegen „Ausverkauf der Stadt“

[rbb]: Abendschau

12. Januar: Demo gegen den Ausverkauf der Stadt

Die geplante Informationsveranstaltung zum „Bebauungsplan Ostkreuz“ zum 12. Januar 2019 in der Max-Taut-Aula im Bezirk Lichtenberg wurde abgesagt. Angeblich aus Sicherheitsgründen. Offenbar hat die Bezirkspolitik keinen Bock sich den Fragen der Öffentlichkeit zu stellen. Es sollte um den B-Plan Ostkreuz gehen, um Luxuswohnungen, die durch Padovicz da gebaut werden sollen, um eine Sea-World, die keiner will und die Verdrängung von Anwohner*innen.

Berlin, unser Zuhause ist und bleibt uns wichtig. Daher tragen wir auch Verantwortung und lassen unsere Stadt nicht länger ausbluten.

Die Initiative „gegen den Bebauungsplan Ostkreuz“ holt weiter aus und zeigt sich in den Bezirken Lichtenberg, Friedrichshain und Kreuzberg. Denn der Kern des ganzen ist klar: Gegen des Ausverkauf unserer Stadt und Zuhause Berlin!

Wir stehen auf, mischen uns ein und werden unsere Forderungen lautstark bunt und vielfältig kundtun.

Wir haben auch in den vergangen Monaten nicht aufgehört daran zu arbeiten wie wir weiter kämpfen, auch wenn es den einen oder anderen etwas ruhiger erschien.

Öffentlich wurde es statt ruhiger lauter! – und Wir wollen es noch lauter.

Deshalb: Kommt zur Demo gegen den Ausverkauf der Stadt! Am Samstag, 12. Januar, 11 Uhr vor der Max-Taut-Aula am Nöldner-Platz. Von da geht es über die Hauptstraße, an der Wilden Renate vorbei nach Kreuzberg (Oberbaumbrücke).